• BlackBrownBerlin

Do you think that Germans find it difficult to discuss race?

Updated: May 8

We spoke with Yvette Robertson, Intercultural Communication Specialist, to look at another aspect within the conversation of identity and race in Germany.



This interview was recorded in December of 2019


German translation below


Do you think that Germans find it difficult to discuss race?


Yes, particularly white Germans. I think that has to do with, and it also depends on their age, older Germans had a lot of education with regard to the holocaust and I think issues of oppression and discrimination and results of the holocaust, they were brought up discussing that in schools.


What I’ve recently become aware of is that this kind of education is not as thorough as it used to be, that it covers it rather superficially and that as far as the educational system goes there is very little in the way of anti-black racism or racism against people of colour discussed, when people are prepared to discuss discrimination in Germany they usually focus on gender, and by gender they mean white women, they rarely look at other forms of discrimination or they rarely look at discrimination intersectionally, I think that’s because they are new to these frameworks, that they are very used to self-identifying German or aligning what it means to be German with what it means to be white and I think that definitely makes it difficult for them to discuss race.


Older Germans are, I found, a mix, sometimes there are people very prepared to have the discussion, sometimes there are people very hesitant to have the discussion because they know where it will lead, I think there is a certain, some of the responses I’ve gotten were, well we’ve had this discussion with regards to the holocaust, why do we have to talk about race now, they feel like that, they don’t align lessons of the holocaust with racial oppression on a global level, the results of that.


Younger ones, I’m a teacher in a college classroom, so younger Germans, my younger German students are sometimes the most attentive students in the class, I see international business management students they are interested in discussing these things, it’s students coming from other places that are sometimes hesitant and I think that’s because the information is new, the conversation is new, for them, they don’t know how to navigate the conversation or even navigate their own feelings when they discuss race, in general outside of the classroom, when I’ve had conversations with regard to race, it’s usually, the response I’ve gotten is a lot of defensiveness, “I’m a good person, I would never do that, I had holocaust education in school, we learned all about these things” and that they’re done, and there’s not been very much in the way of continuing education on these things, they feel as if they’re learning about these things as finite and that there’s no more room for growth, that’s my impression just from my interactions with people from a variety of backgrounds and strata.



Deutsch Ubersetzen


C: Glauben Sie, dass es den Deutschen schwerfällt, über Rasse zu diskutieren?


Y: Ja, besonders weiße Deutsche. Ich denke, das hat damit zu tun, und es hängt auch von ihrem Alter ab, ältere Deutsche hatten eine Menge Bildung in Bezug auf den Holocaust und ich denke, Fragen der Unterdrückung und Diskriminierung und Ergebnisse des Holocausts, sie wurden in den Schulen dazu erzogen, darüber zu diskutieren.


Was mir in letzter Zeit bewusst geworden ist, ist, dass diese Art von Bildung nicht mehr so gründlich ist wie früher, dass sie es eher oberflächlich abdeckt und dass im Bildungssystem sehr wenig über antischwarzen Rassismus oder Rassismus gegen Farbige diskutiert wird. Wenn Leute bereit sind, über Diskriminierung in Deutschland zu diskutieren, konzentrieren sie sich normalerweise auf Gender, und mit Gender meinen sie weiße Frauen.Sie betrachten selten andere Formen von Diskriminierung oder sie betrachten Diskriminierung selten intersektional. Ich denke, das liegt daran, dass sie diese Rahmenbedingungen nicht kennen. Dass sie sehr daran gewöhnt sind, sich als Deutsche zu identifizieren oder das, was es bedeutet, deutsch zu sein. Mit dem, was es bedeutet, weiß zu sein, in Einklang zu bringen, und ich denke, das macht es definitiv schwierig für sie, über Rasse zu diskutieren.


Einige der Antworten, die ich bekommen habe, waren, na ja, wir hatten diese Diskussion in Bezug auf den Holocaust, warum müssen wir jetzt über Rasse sprechen, sie fühlen sich so, sie bringen die Lektionen des Holocaust nicht mit der Rassenunterdrückung auf globaler Ebene in Einklang, die Ergebnisse davon.


Ich bin Lehrer in einem College-Klassenzimmer, also sind meine jüngeren deutschen Studenten manchmal die aufmerksamsten Studenten in der Klasse, ich sehe internationale BWL-Studenten, die daran interessiert sind, diese Dinge zu diskutieren, es sind Studenten, die aus anderen Ländern kommen, die manchmal zögern und ich denke, das liegt daran, dass die Informationen neu sind, die Konversation ist neu für sie, sie wissen nicht, wie sie mit der Konversation umgehen sollen oder sogar mit ihren eigenen Gefühlen, wenn sie über Rasse diskutieren. Wenn ich außerhalb des Klassenzimmers Gespräche über Rassen führe, ist die Antwort meist: "Ich bin ein guter Mensch, ich würde das nie tun, ich hatte Holocaust-Unterricht in der Schule und wir haben alles über diese Dinge gelernt", und dass sie fertig sind, Sie haben das Gefühl, dass sie über diese Dinge endlich gelernt haben und dass es keinen Raum mehr für Wachstum gibt, das ist mein Eindruck, den ich aus meinen Interaktionen mit Menschen aus verschiedenen Schichten und Hintergründen gewonnen habe.


Credits


Presented by Black Brown Berlin

Director & Producer by - Chanel Knight

Assistant Director - Ibra Wane

Videographer & Sound - Ibra Wane

Editor - Jasco Ocsaj


82 views